Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Lipödem Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Birgit M.

Administrator

  • »Birgit M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 603

Registrierungsdatum: 26. Juni 2004

Wohnort: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

1

Samstag, 17. Juni 2017, 13:31

Ärzte-Zeitschrift - Überschuss der AOK befeuert Streit um Kassenausgleich

Ärzte Zeitung online, 09.06.2017 - Kommentieren (1)

Krankenkassen
Überschuss der AOK befeuert Streit um Kassenausgleich


Die Finanzsituation der Kassen hat sich im ersten Quartal 2017 weiter verbessert. Doch die Überschüsse sind ungleich verteilt. Das gibt dem Streit um die Reform des Morbi-RSA neue Nahrung. Von Florian Staeck

Kein Grund zum Jammern: Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen hat sich weiter verbessert. © fotolia.com

BERLIN. Die GKV ist finanziell stabil in das erste Quartal gestartet. Die 113 Kassen haben bis Ende März einen Überschuss von rund 600 Millionen Euro verbucht. Hauptgewinner ist dabei erneut das AOK-System, das im ersten Quartal einen Überschuss von 361 Millionen Euro eingefahren hat. Das sind 290 Millionen Euro mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das erste Quartal schließt die GKV insgesamt mit einem Plus von rund 600 Millionen Euro ab, 406 Millionen sind es im Vorjahreszeitraum gewesen. Damit verbuchen die Ortskrankenkassen deutlich mehr als die Hälfte des Überschusses aller Kassen. Versichert sind im AOK-System indes nur rund ein Drittel aller GKV-Versicherten. Die Rücklagen der GKV, die sich Ende des Vorjahres auf 15,9 Milliarden Euro addiert haben, dürften auf 16,5 Milliarden Euro steigen.

Martin Litsch, Chef des AOK-Bundesverbands, sieht "gute Verträge und eine effiziente Versorgungssteuerung" als Gründe für das Abschneiden der AOK-Familie. So seien die Leistungsausgaben im ersten Quartal um nur 0,5 Prozent gestiegen. Das liege "voraussichtlich weit unter dem Branchenschnitt", hieß es.

Anders verlief die Entwicklung bei den Ersatzkassen, die einen Anteil von 37 Prozent aller GKV-Versicherten haben. Bei den sechs Kassen stand am Ende des Quartals ein Überschuss von 155 Millionen Euro in den Büchern – im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 206 Millionen Euro gewesen. Der Anstieg der Leistungsausgaben rangiert bei 4,3 Prozent je Versichertem. Hingegen nahmen die Einnahmen um 3,9 Prozent zu.

- interessant weiter -

http://www.aerztezeitung.de/politik_gese…_-Krankenkassen
Alles geschieht zu seiner Zeit ! Der Weg ist das Ziel !! - Konfuzius

Birgit M.

Administrator

  • »Birgit M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 603

Registrierungsdatum: 26. Juni 2004

Wohnort: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

2

Samstag, 17. Juni 2017, 13:33

.
Anmerkung: KK hamstern wieder zum Leidwesen ihrer Kunden !!

Interessant ist auch der Kommentar auf den vorgenannten Beitrag in der Ärztezeitung.


:)
Alles geschieht zu seiner Zeit ! Der Weg ist das Ziel !! - Konfuzius

Counter:

Hits heute: 1 089Hits gestern: 46 766Hits gesamt: 24 690 981
Hits Tagesrekord: 126 901Hits pro Tag: 10 172,24