Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Lipödem Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Birgit M.

Administrator

  • »Birgit M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 598

Registrierungsdatum: 26. Juni 2004

Wohnort: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 19. Mai 2013, 04:08

"Es macht Spaß, das Unmögliche zu tun." -- Walt Disney

Als ich dieses Zitat von Walt Disney das erste Mal las, musste ich
richtig lachen, so frech und so verblüffend finde ich es.

Walt Disney deutet hier ja nicht nur vorsichtig an, dass man es
vielleicht auch mal wagen könnte, scheinbar Unmögliches anzugehen -
nein, er geht einfach davon aus, dass Unmögliches machbar ist und
mehr noch: er behauptet, dass es Spaß macht, genau das zu tun.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber mich motiviert diese Aussage
ungemein. Es kribbelt mir richtig in den Fingern und ich lasse mich
anstecken. Ja, und ich gebe zu, dass mich immer schon das gereizt
hat, was andere für "unmöglich" halten.

Aber ich kenne auch die andere Seite: schon im Vorfeld aufzugeben,
ohne es überhaupt versucht zu haben. Mag es sein, dass das mir das
Risiko zu groß erschien oder dass ich mich durch die Meinung anderer
demotivieren ließ - für mich war die Sache in diesem Moment
jedenfalls "unmöglich" (was nicht bedeutet, dass sie es auch
wirklich war).

Walt Disney gehörte ja tatsächlich zu den Leuten, die "Unmögliches"
möglich gemacht haben - und es gibt viele weitere solcher Beispiele.

Was unterscheidet nun diese Menschen von denen, die am "Unmöglichen"
scheitern?

Vor allem wohl die Weigerung, an so etwas wie "Das ist unmöglich!"
zu glauben. Warum auch sollte man eine solche Aussage annehmen? Weil
andere das so sehen? Weil sie selbst diese Sache nicht geschafft
haben? Weil ihre Vorstellungskraft so klein ist, dass sie sich
einfach nicht ausmalen können, wie so etwas umzusetzen ist? Wie kann
ich annehmen, dass nur weil ich etwas nicht kann oder es mir nicht
zutraue, eine Sache auch für andere "unmöglich" ist? Ist denn nicht
vielmehr entscheidend, es auszuprobieren (sofern man es will) und
dann eine solche Einschätzung aus der eigenen Erfahrung heraus zu
treffen?

Ich glaube, dass unglaublich viel Potential darin liegt, angeblich
Unmögliches nicht als solches zu akzeptieren. "Unmöglich" ist ja in
sehr vielen Fällen nichts anderes, als eine persönliche Meinung.
Denken Sie z.B. einmal daran, wie "möglich" es den Menschen wohl
früher erschien, dass wir fliegen werden oder dass wir mittels einer
Maschine mit Menschen auf dem ganzen Globus kommunizieren können
usw. usw.

Und so bin ich fest davon überzeugt, dass so unendlich viel mehr
möglich ist, als wir denken - und DAS kann doch nur Mut machen, sich
hin und wieder auch an das Unmögliche zu wagen.

Oder?

http://www.zeitzuleben.de/blog/entry/3579/4433.html#comment
Alles geschieht zu seiner Zeit ! Der Weg ist das Ziel !! - Konfuzius

Counter:

Hits heute: 15 054Hits gestern: 44 633Hits gesamt: 24 573 394
Hits Tagesrekord: 126 901Hits pro Tag: 10 134,6