Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Lipödem Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Birgit M.

Administrator

  • »Birgit M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 948

Registrierungsdatum: 26. Juni 2004

Wohnort: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

1

Freitag, 3. Juni 2011, 18:36

Ärztezeitung - Knausern der KK !

Hallo,

knausern und die KK. Auch wenn dieses Thema nichts mit unserer Krankheit zu tun hat, so kommen mir doch einige Artikel und Aussagen sehr bekannt vor. Vielleicht sollten wir uns da mit einklicken und die Gangart anpassen :)

BERLIN (af/sun). Für die Kassen kommt es zur Zeit dick: "Es entsteht der Eindruck, dass die Kassen bei Mütter-Kind-Kuren Sparversuche unternehmen", sagte Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerkes (MGW) bei der Vorstellung des Jahresberichts.

Eine Erstablehnungsquote von 34 Prozent nähre den Verdacht, dass Antragstellerinnen entmutigt werden sollten. In den darauf hin eingeleiteten rund 14.800 Widerspruchsverfahren habe sich dann herausgestellt, dass mehr als die Hälfte dieser Ablehnungen unbegründet gewesen sei, sagte Schilling.

In ihren Ablehnungsbescheiden berufen sich die Kassen gerne auf den Vorrang ambulanter vor stationären Behandlungsmöglichkeiten. Vom MGW zur Verfügung gestellte Auszüge aus solchen Schreiben liegen der "Ärzte Zeitung" vor. Das MGW hat deshalb vor kurzem bei einem Gespräch im Gesundheitsministerium darauf gedrungen, diesen Punkt im Gesetz klarzustellen.

Der Gesetzgeber habe bereits festgestellt, dass der Grundsatz "ambulant vor stationär" in diesem Fall nicht gelte. Mit dem geplanten Patientenrechtegesetz sollen Kassen künftig über Leistungen innerhalb einer Frist zu entscheiden müssen, "andernfalls gilt der Antrag als genehmigt", betonte Zöller.

Das Patientenrechtegesetz soll noch 2011 verabschiedet werden. Der Referentenentwurf wird für Ende der Sommerpause erwartet.Die große Koalition habe die Mutter-Kind-Kuren 2007 zur Pflichtleistung der Kassen gemacht, so der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Wolfgang Zöller (CSU).

"Das haben einige Kassenvertreter offensichtlich noch nicht verstanden." Er drohte eine "andere Gangart" an, sollten die Kassen ihr Verhalten nicht ändern.

http://www.aerztezeitung.de/politik_gese…aspx?sid=657316
Alles geschieht zu seiner Zeit ! Der Weg ist das Ziel !! - Konfuzius

Anneke

Profi

Beiträge: 78

Registrierungsdatum: 21. April 2011

Wohnort: Sigmaringen

Beruf: Kinderkrankenschwester in der ambulanten Kinderintensivpflege

  • Nachricht senden

2

Freitag, 3. Juni 2011, 20:10

Als ich das Antragsformular bei der Rentengesellschaft abholen wollte, wurde es mir mit den Worten überreicht "stellen Sie sich drauf ein, dass das erstmal abgelehnt wird!" hatte geäussert, dass ich den stat.Auftenhalt in der Földiklinik möglichst vor September über die Bühne bringen möchte, da ich im Oktober eine 3monatige Fachweiterbildung beginne.
Da weiß man dann doch gleich woran da ist oder??
Habe mir sehr auf die unge gebissen und lediglich geäussert, dass das ja ganz tolle Methoden seien, wenn grundsätzlich die Anträge erstmal abgelehnt würden..
Aber die ganzen Angestellten brauchen natürlich auch was zu tun..bin grad ziemlich gefrustet und gehässig....
Liebe Grüsse aus dem Donautal, Anneke

Counter:

Hits heute: 1 181Hits gestern: 72 595Hits gesamt: 43 098 991
Hits Tagesrekord: 327 751Hits pro Tag: 15 462,98